Ultras Ultra Hooligans Hools

Infos aus der Fanszene – Die Wahrheit ist oft schmerzhaft!

Ultras Forum

Nov
21

Frauenbundesliga Ultras?

Kommentar aus dem Forum:

(…) An einen wirklichen Hype kann ich mich auch nicht erinnern. Richtig ist, dass der Stellenwert des Frauenfussballs sich in den vergangenen zehn Jahren vergrößert hat. Das kann man ja bereits daran erkennen, dass die Prämienzahlungen des DFB für die Erfolge der Nationalmannschaft quasi in die Höhe geschossen sind. Das obligatorische Beispiel mit dem Kaffeeservice Anfang der 1990er Jahre spare ich mir an dieser Stelle. Den bisherigen Höhepunkt sollte der Frauenfussball allerdings meiner Meinung nach im Jahr 2011 durch die WM in Deutschland erfahren haben. Durch das dürftige Abschneiden konnte dieser “Hype” allerdings nicht wirklich stark konserviert werden, auch wenn seitdem das Interesse spürbar zugenommen hat (siehe Zuschauerschnitt der Bundesliga, Präsenz – auch live bei Eurosport z.B. – im TV).

Um kurz die Kurve zum eigentlichen Thema zu bekommen: mir sind Ultra-tendenzen nicht wirklich bekannt. Was beim Frauenfussball erkennbar ist, ist die (sehr kleine und langsame) Entwicklung hin zur “lautstarken” Unterstützung. So werden Spiele mittlerweile durchaus durch Lieder, Sprechchöre und sonstige Anfeuerungen begleitet (1.FFC Frankfurt, Potsdam, ehem. Bad Neuenahr, VfL Wolfsburg) und auch regelmäßig durch ein “Stammpublikum” besucht (vereinzelt Fanclubs). (…)

Diskussion – http://www.ultras.ws/ultra-ultrafans-und-ultras-themen-allgemein-f2/ultras-der-frauenliga-t13692.html#p737703

Nov
12

München (blau) – Düsseldorf

Eine Gruppe von etwa 20 Düsseldorf Fans zog in der Nacht von Sonntag auf Montag durch die Münchener Innenstadt und beschädigte auf ihrer Wegstrecke “diverse Gegenstände, insbesondere warfen sie Baustellenbeschilderungen, Dixi-Toiletten und Mülltonnen um, schlugen gegen Scheiben und Fahrzeuge. Des weiteren zündeten sie, entlang der Wegstrecke, pyrotechnische Gegenstände. Im Bereich Sendlinger Tor wurden sechs Personen aus dieser Gruppe von Polizeieinsatzkräften festgenommen. Die Festgenommenen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen”, heißt es im Polizeibericht.

Ebenfalls vor der Partie seien von einer Gruppe Heimfans Böller in einem Tunnel der U-Bahn-Station am Marienplatz gezündet worden. Durch die U-Bahn-Wache konnten sieben Personen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Bei der anschließenden Durchsuchung sei ein 16-jähriger 1860-Fan vorläufig festgenommen worden, bei ihm wurden Böller gefunden. Die Ermittlungen zur jeweiligen Tatbeteiligung der anderen Personen beziehungsweise die Prüfung der strafrechtlichen Relevanz dauert noch an.

Kurz vor Pausenpfiff wurde ein Böller in die unteren Ränge geworfen, erneut durch einen 1860-Anhänger. Verletzt wurde bei dieser Aktion niemand, der Werfer wurde ebenfalls von der Polizei festgenommen. Nach Spielende versammelten sich die Heimultras und zogen gemeinsam in Richtung Ausgang Süd. Laut Polizei trafen sie dort “auf abwandernde Gastfans. Es bahnte sich eine körperliche Auseinandersetzung unter den gegnerischen Fanlagern an. Die Heimultras hatten sich dabei teilweise vermummt. Polizeieinsatzkräfte schoben die beiden Fanlager sofort auseinander und konnten somit eine weitere Eskalation verhindern.

hier gefunden – http://www.ultras.ws/ausschreitungen-beim-fussball-fuszball-krawalle-f1/tsv-1860-munchen-fortuna-dusseldorf-t13757.html#p743543

Nov
05

Dortmund – Galatasaray Istanbul

So informiert die Polizei –

(…) Noch vor Anpfiff der Begegnung sammelten sich circa 1.000 Gästefans auf dem Dortmunder Friedensplatz. Schon dort zündeten Unbelehrbare pyrotechnische Gegenstände. Gegen 18.00 Uhr setzte sich diese Gruppe zu Fuß in Richtung Stadion in Bewegung. Der Aufzug erreichte in der Spitze circa 1.400 Teilnehmer.

Zwischen Friedensplatz und Strobelallee kam es zeitweise zu einem starken Einsatz von Pyrotechnik. Zwei Polizeibeamte verletzten sich dabei. Die Polizei nahm mehrere Personen in Gewahrsam. Zu direkten körperlichen Auseinandersetzungen kam es im Vorfeld des Fußballspiels nicht.

Auch innerhalb des Stadions setzten Unverbesserliche Straftäter im Fanblock von Galatasaray von Beginn an bis nach Spielende massiv Böller, Bengalos und Nebeltöpfe ein. Immer wieder kam es zu körperlichen Auseinandersetzung unter den Fußballanhängern im Gästefanblock. Pyrotechnik und herausgerissene Sitzschalen wurden dabei auch in Sitzplatzbereiche der Heimfans und anderer Unbeteiligter geworfen. Diese Vorkommnisse führten schließlich zu einer kurzzeitigen Spielunterbrechung.

Aufgrund der massiven Straftaten hat die Polizei die Personalien aller im Fanblock von Galatasaray Istanbul befindlichen Personen festgestellt. Unter anderem wurden Ermittlungen wegen versuchten Totschlags, Landfriedensbruchs, Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz und des Versammlungsgesetzes eingeleitet. In diesem Zusammenhang nahm die Polizei bereits erste identifizierte Straftäter fest.

Nach dem Spiel durften erst die Heimfans das Stadion verlassen. Diese Abmarschphase nutzten Straftäter der örtlichen Heimfanszene aus. Sie überrannten Ordner und Polizeisperrlinien, um einen Angriff auf die Galatasaray-Fankurve zu starten. Nur durch den Einsatz starker Polizeikräfte und Ordner konnte eine direkte körperliche Auseinandersetzung zwischen beiden Lagern verhindert werden (…)

hier gefunden – http://www.ultras.ws/internationale-wettbewerbe-clubs-f23/uefa-champions-league-2014-t13587-42.html#p742771

Nov
04

GoPro Hooligan-Fights

GoPro ist ein kleiner, wasserdichter und stoßsicherer Action-Camcorder des Unternehmens GoPro, Inc. aus San Mateo. Die Kamera wurde zunächst für professionelle Aufnahmen im Surfsport entwickelt und fand später breitere Anwendung, wie zum Beispiel nun auch bei Hooligans-Fights.

Ein kleines Team von ungarischen Ultras greifen die rumänisch-Sektor und vor der Reaktion der Polizei fliehen. Während mehr als 50.000 rumänischen Fans in der Arena war, reiste nur ~ 800 ungarischen Fans in die rumänische Hauptstadt. Innenministerium offiziellen Gabriel Oprea sagte 12.000 Polizei und Aufruhr. Polizei waren im Einsatz. Spiel Ergebnis: Rumänien – Ungarn 1-1 Schalter-Player
Ein kleines Team von ungarischen Ultras greifen die rumänisch-Sektor und vor der Reaktion der Polizei fliehen. Während mehr als 50.000 rumänischen Fans in der Arena war, reiste nur ~ 800 ungarischen Fans in die rumänische Hauptstadt. Innenministerium offiziellen Gabriel Oprea sagte 12.000 Polizei und Aufruhr. Polizei waren im Einsatz. Spiel Ergebnis: Rumänien – Ungarn 1-1 Schalter-Player
Ein kleines Team von ungarischen Ultras greifen die rumänisch-Sektor und vor der Reaktion der Polizei fliehen. Während mehr als 50.000 rumänischen Fans in der Arena war, reiste nur ~ 800 ungarischen Fans in die rumänische Hauptstadt. Innenministerium offiziellen Gabriel Oprea sagte 12.000 Polizei und Aufruhr
Polizei waren im Einsatz.

mehr GoPro-Videos – http://www.ultras.ws/videos-filme-clips-f11/gopro-videos-t13486.html

Okt
29

Beamtenbeleidigung – Polizei ACAB Video

Depp – All Cops are Bastards – Ruf Verstärkung!

Weitere lustige ACAB Videos – http://www.ultras.ws/ultra-ultrafans-und-ultras-themen-allgemein-f2/rund-die-staatsmacht-t3587-2548.html#p741795

Okt
15

Serbien – Albanien

Kommentar aus dem Forum:

Die Provokation ging natürlich von albanischer Seite aus, das kann denke ich keiner bestreiten.
Jedoch aus UEFA Sicht sollte das egal sein, da keine Auswärtsfans zugelassen waren.
Relevant müsste sein, das schon im Spielverlauf davor Gegenstände und Pyro Richtung der albanischen Spieler geworfen wurde.

Die Aktion mit der Fahne war zwischen den Spielern ja einigermaßen beruhigt, maximal gelbe oder rote Karte. Aber kein Grund für Spielabbruch.
Dann sind aber Zuschauer auf den Platz und haben Spieler teilweise mit Gegenständen angegriffen, was zum folgenden Abbruch geführt hat.

Eine meinem “Fußball-Rechtsverständnises” enstprechende Folge wäre:
– Wertung 3:0 für Albanien
– Rückspiel ohne Auswärtsfans (ist ja eh schon so)

Wichtig ist natürlich der Bereicht des Schiedsrichters und des UEFA-Beobachters.Komplettausschluß fände ich zu hart, aber das kann sicher kommen. Geisterspiel wäre natürlich auch drin. Aus meiner Sicht muss man hier ganz klar die emotionale/politische und die sportrechtliche Seite trennen. Gespannt bin ich auf jeden Fall was die UEFA daraus macht und welche Begründung sie bringt.

http://www.ultras.ws/szene-europa-f8/serbien-t955-1232.html

Okt
14

Schweinfurt – Ingolstadt

Der ankommende Ingolstädter Fanbus wurde von einer Abordnung der Schweinfurter, wie es sich unter befreundeten Fangruppen auch gehört, freundlich in Empfang genommen. Einigen Schweinfurter Fans, die anscheinend ausschließlich auf „Radau“ aus waren, passte das aber nicht, weshalb sie die Ingolstädter heftigst anpöbelten.

Nachdem sich die Angelegenheit so nach und nach aufschaukelte, musste den Schweinfurtern dann ein Platzverweis erteilt werden, dem sie jedoch nur widerwillig folgten. Ein Auseinandersetzung konnte gerade noch so verhindert werden.

Obwohl das zunächst nicht vorgesehen war, wurde nun eine Fantrennung im Stadion aufgebaut und die Ingolstädter durch eine Polizeikette zu ihrem Schutz in den Gästefanblock begleitet. Während des Spiels sorgte dann das Entzünden eines roten Rauchpulvers im Ingolstädter Block für kurzzeitige Aufregung; sonst blieb alles ruhig. Nach dem Spiel wurden die Gästefans wiederum direkt von ihrem Block zum Fanbus von der Polizei eskortiert.
Aber rund 15 sogenannter „Fans“ aus Schweinfurt hatten sich nach dem Spiel schon wieder zusammengerottet und waren Richtung Busparkplatz unterwegs, um eine größere Schlägerei anzuzetteln. Erst nach Hinzuziehung eines massiven Polizeiaufgebotes und der Androhung von Gewahrsamsnahmen konnte eine Aneinandergeraten der beiden Fangruppierungen verhindert werden.

Denn auch die zunächst vollkommen friedlichen Ingolstädter ließen sich durch die Schweinfurter „infizieren“ und waren dann einer Auseinandersetzung ebenfalls nicht mehr abgeneigt.

hier gefunden – http://www.ultras.ws/ausschreitungen-beim-fussball-fuszball-krawalle-f1/schweinfurt-ingolstadt-t13715.html#p739887

Okt
13

Zwickau – Magdeburg vs. Saalefront Ordner

Auslöser der Spielunterbrechung war das ausfindig machen von Saalefront Mitgliedern unter den Ordnern. Nach kurzen Wortwechel zwischen Fans und “Ordnern” ist es dann eskaliert.
Die SF-Ordner ( ich glaube es waren 2-3) wurden nach hinten bzw. aus dem Stadion gebracht. Natürlich rückte zeitgleich die Polizei an mit denen man sich den üblichen Schlagabtausch lieferte. Nach dem Spiel blieb alles ruhig. Viele Clubfans mussten allerdings noch eine halbe Stunde vor dem Stadion auf den Shuttlebus zum Bahnhof warten (sehr unorganisiert gewesen, sowohl An-als auch Abreise)

mehr Infos – http://www.ultras.ws/ausschreitungen-beim-fussball-fuszball-krawalle-f1/fsv-zwickau-magdeburg-t13713-7.html#p739733

Okt
08

Stuttgart ( Kickers) – Rostock

Einzelne Gruppen von Fans suchten jedoch zu Fuß oder mit Fahrzeugen die Reutlinger Innenstadt auf, offensichtlich um die Auseinandersetzung mit den Problemfans des SSV Reutlingen, die ebenfalls in Gruppen in der Innenstadt unterwegs waren, zu suchen. In der Metzgerstraße kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen fünf Rostocker Fans und einer Gruppe Reutlinger Fans. Dabei wurde ein unbeteiligter Passant von einem Rostocker Fan geschlagen. Die Rostocker Fans wurden vorläufig festgenommen und nach der Feststellung ihrer Personalien wieder entlassen. Ein Reutlinger Fan wurde kurzzeitig in Gewahrsam genommen. Die letzten mit der Bahn reisenden Rostocker Fans, die sich zum Teil auch im Listpark versammelt hatten, fuhren kurz vor 18.00 Uhr, begleitet durch Beamte der Bundespolizei, in Richtung Stuttgart ab.

Eine halbe Stunde vorher war es am Bahnhof in Plochingen zu Auseinandersetzungen zwischen Rostocker Fans und Fans der Stuttgarter Kickers gekommen, die beim Umsteigen aufeinander getroffen waren. Die beiden Fanlager konnten durch Beamte des Polizeireviers Esslingen getrennt werden, die dabei von den Fans beleidigt wurden. Der Reutlinger Polizei wurde gegen 19.15 Uhr erneut eine “randalierende” Gruppe gemeldet, die Verkehrszeichen umgeworfen hatten und nun durch die Innenstadt zogen. In der Katharinenstraße konnte die Gruppe von Beamten des Polizeireviers Reutlingen gestoppt werden. Es handelte sich um Fans des FC St. Gallen (Schweiz), die, wie auch Fans des VfB Stuttgart, ihre Reutlinger Freunde an diesem Tag unterstützt hatten. Der Fangruppierung wurde ein Platzverweis für das Stadtgebiet erteilt, dem sie auch Folge leisteten.

http://www.ultras.ws/ausschreitungen-beim-fussball-fuszball-krawalle-f1/hansa-rostock-stuttgarter-kickers-t13705.html

Okt
07

St.Pauli  – Union Berlin

Am Rande der Zweitliga-Partie zwischen dem FC St. Pauli und dem 1. FC Union (3:0) wurde ein Polizist bei einer Auseinandersetzung mit Gästefans leicht verletzt. Es war vor dem Anpfiff zu Zwischenfällen gekommen, weil einige Union-Fans, die bereits im Stadioninneren waren, wieder aus dem Areal heraus wollten, um anderen Union-Fans beizustehen. Dem Vernehmen nach handelte es sich draußen um Anhänger, die mit Stadionverboten belegt sind. Die hatten sich eine Auseinandersetzung mit St. Pauli-Sympathisanten geliefert. Weil die Polizei die Unioner nicht mehr aus dem Stadion lassen wollten, kam es zu Rangeleien.

Kommentare:

Ob das nun wirklich stimmt, mögen wir nicht beurteilen, jedoch haben daraufhin einige Unioner ihre Sachen eingepackt und wollten das Spiel verlassen. Das wollte die Polizei nicht. Massiv Pfeffer und Schlagstöcke, teilweise mit 3 Leuten auf eine Person waren die Konsequenz. Hamburgs Polizei zeigt wieder einmal ihre hässliche Fratze. Als Fußballfan, der öfter auswärts fährt, kann man sich die Situation ganz gut vorstellen, das wünscht man absolut niemandem. Die Polizei hätte es niemals so eskalieren lassen müssen und hat bewusst Verletzte in Kauf genommen. Man hatte wieder einmal das Gefühl die haben einfach richtig Bock drauf. F*** Dich, Polizei Hamburg! Erwähnenswert vielleicht auch, der Zivi/SKB, der in zivil auch noch mit seinem kleinen Pfefferspray auf einen am Boden liegenden und bereits von 2 Bereitschaftspolizisten bearbeitet werdenden Unioner drauf sprühte. Alles innerhalb unseres Stadions. Wirklich bittere Szenen. Zudem fordern wir weiterhin die Abschaffung der Reiterstaffel, spätestens seit Malmö, weiß man wie gefährlich der Einsatz dieser ist. Auf dem weg in die Fanräume, am Ausgang Haupttribüne/Südkurve ein paar Unioner mit Thor Steinar gesehen, die gerade verarztet worden sind. Diese Verletzung kam sicher nicht aus der Bullengeschichte, und für die Atzen gibt es auch null Mitleid.

mehr lesen – http://www.ultras.ws/ausschreitungen-beim-fussball-fuszball-krawalle-f1/pauli-union-berlin-t13706.html#p739245