Rostock: Bulle bekommt Abreibung

Rostock: Bulle bekommt Abreibung

Gewalt gegen ein Polizisten-Pärchen: Ein 35 Jahre alter Beamter und seine Freundin (28) sind in der Nacht zu Sonntag vor einer Rostocker Club-Disko brutal verprügelt worden. Ein Türsteher vor „Helgas Stadtpalast“ in der Innenstadt hatte dem Mann den Einlass verwehrt, laut Polizeiangaben weil er den Besucher als Polizisten erkannt haben soll. Club-Mitarbeiter berichteten allerdings, dass der Besucher stark alkoholisiert gewesen und handgreiflich geworden sein soll.

Jedenfalls eskalierte die Situation gegen 2 Uhr, am Ende sollen nach OZ-Informationen neun Männer auf das Paar eingeschlagen haben. Die Beamten kamen mit Knochenbrüchen und Prellungen ins Krankenhaus. Der Mann wurde schwer verletzt. Dabei gehe es längst nicht mehr um verbale Beleidigungen wie „Polizistenschlampe“ oder „Scheißbulle“, sondern um massive körperliche Gewalt. Auch der Leiter des Polizeipräsidiums Rostock, Thomas Laum, ist entsetzt: „Dass Polizeibeamte im Privatleben solchen brutalen Angriffen ausgesetzt sind, ist unerträglich.“

mehr ACAB Meldungen – http://www.ultras.ws/ultra-ultrafans-und-ultras-themen-allgemein-f2/rund-die-staatsmacht-t3587.html

Wuppertal – Lippstadt

Wuppertal – Lippstadt

Nach dem Testspiel der Oberligisten lauerten rund 30 Wuppertaler Hooligans zwölf SVL-Fans auf und jagten diese. Das berichtet die Westdeutsche Zeitung.

Demnach sollen sich die schockierenden Szenen nach Schlusspfiff abgespielt haben. Die Gästefans waren durch einen Hinterausgang zu ihren Autos geführt worden. Laut der WZ sollen dann in einem angrenzenden Waldstück WSV-Hooligans den Angriff gestartet haben. Die Lippstädter flüchteten zurück zum Sportplatz am Freudenberg. Spieler und Trainer verfolgten das Treiben fassungslos. Nach dem Bericht der WZ sollen dann Trainer und Spieler des WSV eingegriffen und die Situation beruhigt haben. Laut der herbeigerückten zehn Polizeibeamten und des Lippstadter Managers Christopher Albert kam niemand ernsthaft zu Schaden.

mehr – http://www.ultras.ws/ausschreitungen-beim-fussball-fuszball-krawalle-f1/wuppertal-lippstadt-2015-t14017.html#p770439

Ingolstadt – Regensburg

Ingolstadt – Regensburg

Kurz vor Spielende verließ eine Gruppe Ingolstädter verstärkt durch Ultras aus Wehen-Wiesbaden und eine Gruppe von Anhängern des Jahn Regensburg das Stadion, um offensichtlich eine körperliche Auseinandersetzung untereinander zu suchen. Nur durch den Einsatz von Polizeikräften konnte ein unmittelbares Aufeinandertreffen der rivalisierenden Lager verhindert werden. Hierbei wurde jedoch ein 30-jähriger Beamter der Bereitschaftspolizei Würzburg durch einen Faustschlag gegen die linke Schläfe durch einen Angehörigen der Regensburger Ultraszene verletzt. Hinweise auf den flüchtigen Täter sind vorhanden. Die Polizei ist zuversichtlich den Schläger bald ermitteln zu können.

Mit Hilfe einer Polizeikette versuchten die Einsatzkräfte die rivalisierenden Lager zu trennen. Dazu musste nach mehrfacher vorheriger Androhung auch Pfefferspray eingesetzt werden. Hierbei wurde ein Wehen-Wiesbadener leicht verletzt und musste ärztlich behandelt werden. Im Rahmen der Auseinandersetzungen zwischen den beiden Lagern der Problemfans schlug ein 31-jähriger Jahn-Anhänger einem 41-jährigen Ingolstädter eine Bierflasche auf den Kopf.

Erst nach der Abreise der Anhänger von Jahn Regensburg entspannte sich die Situation. Der Bereich der Martin-Hemm-Straße und der Fußgängersteg zum Hauptbahnhof musste wegen des Vorfalls vorübergehend gesperrt werden. Neben Strafanzeigen die die gewalttätigen Personen erwartet, wird auch geprüft ob weitere Sanktionen, wie mehrjährige bundesweite Stadionverbote, verhängt werden können.

mehr – http://www.ultras.ws/ausschreitungen-beim-fussball-fuszball-krawalle-f1/ingolstadt-u23-jahn-regensburg-t14016.html

Leeds United – Eintracht Frankfurt

Leeds United – Eintracht Frankfurt

90 Minuten lang ging alles gut, dann flogen plötzlich die Fäuste. Das Testspiel zwischen dem Bundesligisten Eintracht Frankfurt und Leeds United im österreichischen Eugendorf ist von schweren Ausschreitungen überschattet worden.

Nach der Partie, die die Hessen gegen den englischen Zweitligisten mit 2:1 (0:1) gewannen, kam es am Spielfeldrand zu Jagdszenen und heftigen Schlägereien. Mehrere Hooligans vermummten sich mit Gesichtsmasken. Nach Informationen der Frankfurter Neuen Presse gab es mehrere Festnahmen. Zudem soll es auf englischer Seite zwei verletzte Fans geben.

hier gefunden – http://www.ultras.ws/ausschreitungen-beim-fussball-fuszball-krawalle-f1/leeds-united-eintracht-frankfurt-t14013-7.html#p770172

Münster – Hannover

Pressemeldung:

Vermummte Münsteraner stürmten am Berg Fidel auf die Gästefans zu, bewarfen sie mit Flaschen, traten und schlugen sie. Die rund 100 Anhänger der Gastmannschaft beteiligten sich ebenfalls an der Auseinandersetzung und griffen ihrerseits die Gewalttäter aus dem Preußenumfeld an, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei.

Die anwesenden Einsatzkräfte trennten die Gruppen unter Einsatz von Schlagstöcken und Pfefferspray. Die Polizei nahm einen 19-jährigen aus Senden fest. Es wird nun gegen ihn sowie weitere Täter aus dem Umfeld beider Parteien ermittelt. Ein 24-Jähriger aus Bielefeld musste nach einem Sturz in Glasscherben im Krankenhaus versorgt werden. Ebenso ein Polizist, dem durch einen Schlag die Hand verletzt wurde. Für den Rest der Partie blieb es aber ruhig ums Stadion herum – zumal die Wege hinter der Gegengerade dann gesperrt wurden.

hier gefunden – http://www.ultras.ws/ausschreitungen-beim-fussball-fuszball-krawalle-f1/preuszen-munster-hannover-testspiel-t14012.html#p770060

Massive Proteste gegen Polizeigewalt

Massive Proteste gegen Polizeigewalt

Dritte Nacht in Folge: In den Den Haag gibt es nach dem Tod eines festgenommenen Mannes aus der Karibik weiter gewaltsame Proteste gegen Polizeigewalt.

Nach dem Tod eines Mannes in niederländischem Polizeigewahrsam ist Den Haag erneut von heftigen Ausschreitungen erschüttert worden. Rund 300 Demonstranten griffen in der Nacht zu Donnerstag Polizisten mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern an. 16 Personen wurden festgenommen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Im Stadtteil Schilderswijk, in dem überwiegend Zuwanderer und farbige Niederländer wohnen, kam es bereits die dritte Nacht in Folge zu Krawallen. Die Polizei ging mit Wasserwerfern und Pferdestaffeln gegen die Menge vor.

Anlass der Proteste ist der Tod eines Mannes von der niederländischen Karibikinsel Aruba. Er war am vergangenen Wochenende bei einem Festival in Den Haag gewaltsam festgenommen worden und kurz danach gestorben. Der Mann soll auf dem Festival gerufen haben, dass er eine Waffe bei sich habe. Der 42-Jährige war nach Polizeiangaben jedoch unbewaffnet. Fünf Beamte wurden vorläufig vom Dienst suspendiert.

hier gefunden – http://www.ultras.ws/ultra-ultrafans-und-ultras-themen-allgemein-f2/rund-die-staatsmacht-t3587-2632.html#p769044

Ungarn Ultras vs. Einwanderer

Ungarn Ultras vs. Einwanderer

Einwanderung und das Flüchtlingsproblem ist wie in Deutschland, in Ungarn endgültig ausser Kontrolle

(…) Der Einwanderer Situation ist eindeutig aus der Hand jetzt!
Fair play an die Regierung, sie versuchen, die Situation mit einem “Zaun” an der ungarisch-serbischen Grenze zu lösen. Doch der immigrant, die in dem Land bereits, was zu mehr und mehr Mühe, die Bewohner rund um die Grenze. Und es ist alles bekam ziemlich schlecht, wenn diese scums begann gestern auf dem Camp in Debrecen. Angegriffen Menschen in ihrem Auto, geworfen Steinen und Brandtonnen auf den Hauptstraßen. Dieses Mal die Polizei nicht viel getan, offensichtlich sie reagieren nur, wenn es um die Fußball-Fans und Ultras …
Gut !!! Wir hatten genug !!!


Wieder einmal sind die Gruppen der ungarischen ultras bereit !!! Sie kamen zusammen ihre Rivalität beiseite, und bereit, für unser Land und Europa zu kämpfen !!! Auch Mitglieder einer Fest Motorrad-Gang, sagte, dass sie gerne reisen nach unten und sortieren diese Einwanderer aus, wenn unsere Polizei tun nichts davon … .Diese Polizei, die gerne Gummigeschosse und Polizei-Taktstöcke in zu verwenden, und führen einige schwerwiegende Verletzungen waren 2006, als Menschen protestieren gegen die Regierung, Seltsam gestern sie keiner von ihnen Waffen, aber ein wenig Tränengas!

Quelle: ultrasliberi.hu

mehr Infos aus Ungarn – http://www.ultras.ws/szene-europa-f8/ungarn-t2745.html

Doku – Randale-Fußballfans außer Kontrolle

Doku – Randale-Fußballfans außer Kontrolle

Sie rasen im Pulk aufeinander zu und prügeln sich. Hooligans treffen sich seit langem zu organisierten Schlägereien nicht nur im Schatten von Fußballstadien.

mehr Dokus zu Hooligans und Ultras –

http://www.ultras.ws/videos-filme-clips-f11/reportagen-und-dokus-gewalt-fuszball-hooligans-t4664.html

Frankfurt: linke Ultras vs. rechte Hools

Frankfurt: linke Ultras vs. rechte Hools

In der Kurve stehen sie zusammen, politisch sind sie aber getrennt. So genannte Antfia-Ultras aus der linken Szene greifen erneut rechtsorientierte Fußballfans an. So findet man aktuell in den Google News –

(…) Am Samstag kam es in Frankfurt am Main zu einer Demonstration unter dem Motto „Widerstand Ost/West – Kundgebung gegen die radikale Islamisierung“ an der auch rechte Hooligans teilnahmen. Diese wurden mehrmals von Frankfurter Ultras attackiert.

Im Bahnhofsviertel sowie in der Münchner Straße kam es nach Polizeiangaben zu Auseinandersetzungen zwischen etwa zehn Hooligans und 30 linksorientierten Ultras. Etwa 30 Hooligans reisten demnach aus dem Raum Pforzheim an, zwei von ihnen wurden wegen Körperverletzung festgenommen, da sie Gegendemonstranten angegriffen haben sollen.

Bei Vorkontrollen zur „Widerstand Ost/West – Kundgebung gegen die radikale Islamisierung“ stellte die Polizei Waffen, wie z.B. ein Einhandmesser und ein Wurfstern sicher. Während der Demonstration, an der bis zu 250 Personen teilnahmen, darunter nach Polizeiangaben auch Hooligans aus verschiedenen deutschen Städten, kam zu Flaschenwürfen auf Gegendemonstranten (…)

Die Fankurve – Platz für Jung und Alt?

Die Fankurve – Platz für Jung und Alt?

Aus dem Forum:

#Nein, ich hab die 30 schon überschritten. Es kommt natürlich auch auf die Größe eures Blocks/Kurve an. Wenn Jugendliche aber dann langsam Probleme bekommen, weil immer mehr Alte ja ihren Stehplatz nicht aufgeben wollen, dann wird das halt immer schlimmer. Weil die dann eben genüsslich ihr Bier süffeln und nicht so geil auf 90 Minuten Support sind. Natürlich merk auch ich das Alter, keine Frage, aber Bock auf Singen ist eben immer noch da. Eine Szene, die aber immer mehr ältert, weil immer mehr nicht weichen und immer mehr in Ruhe in Bier trinken, die wird ja automatisch schlechter. Du sagst es ja selbst: Old School gucken und keinen Bock mehr auf 90 Minuten Support, aber das ist ja für eine positive Entwicklung nicht so geil.

#Problem ist nur, oftmals sind sich die Älteren zu bequem. Die fahren zwar Alles, weil Allesfahrer sein ist ja cool, supporten aber null! Bzw stehen heim im Supporterblock kriegen den Mund aber selten auf. Aber so wie ich die Ausreden hier lese, so ist leider auch die Situation. Kein Feuer, Mentalität und Disziplin. Lieber diese bequeme Schiene fahren. Wenn ich doch weiß, ich gucke lieber das Spiel, gemütlich mit nem Bier, dann verpiss ich mich auf ne andere Tribüne, Punkt! Sich zur AKTIVEN Szene zugehörig fühlen, aber passiv dran teilnehmen ist der falsche Ansatz. Beispiel Duisburg: Pgdu und Kohorte in der Mitte ihrer Tribüne. Rechts und links daneben und im Oberrang ältere Gruppen, Fanclubs. Wo ist (mehr oder weniger) Bewegung? nur im kleinen Teil direkt hinterm Tor. Weil die ganzen Asis drauf scheißen, sich am Support zu beteiligen. Nur traurig die Situation. Dresden, Rostock, Magdeburg, FFM dort versteht man es. Alle Gruppen, Fanclubs, Sektionen sind eingebunden, Organisation ist gut, alle sind aktiv, das Ergebnis – der ganze Block geht ab!

mehr lesen – http://www.ultras.ws/ultra-ultrafans-und-ultras-themen-allgemein-f2/entwicklung-der-fankurven-szenen-t13908.html