Ultras Ultra Hooligans Hools

Infos aus der Fanszene – Die Wahrheit ist oft schmerzhaft!

Ultras Forum

Jul
15

Keine Gästefans mehr bei Red Bull Leipzig

So berichtet ostfussball.com

Etliche große Fanszenen, wie zum Beispiel die des ostdeutschen Verein 1. FC Union Berlin, hatten für die kommende Spielzeit in der 2. Bundesliga angekündigt, die Pflichtspiele beim Retortenprojekt RB Leipzig im Leipziger Zentralstadion zu boykottieren.

Damit erreicht die deutschlandweite Protestwelle gegen Red Bull im Fußball nun eine neue Dimension, nachdem es bisher lediglich organisierten Fan-Boykott nur bei Testspielen der Roten Bullen gegeben hat. Nun haben auch die Anhänger von Eintracht Braunschweig auf ihrer Webseite mitgeteilt, dass man sich dem allgemeinem Boykottaufruf gegen Red Bull anschliessen wird  -

hier gefunden – http://www.ultras.ws/unsere-deutschen-fussballvereine-und-mannschaften-f3/rasenballsport-leipzig-t6307-2968.html

Jul
11

Migranten greifen Deutsche an

ESSEN. Etwa 70 ausländische Jugendliche haben in Essen Fans der deutschen Nationalmannschaft angegriffen. „Große Gruppen junger Männer haben erneut gezielt feiernde Menschenmassen aufgesucht, um diese zu stören und zu provozieren“, sagte ein Polizeisprecher der Westdeutsche Allgemeinen Zeitung.

Die etwa „70 Personen mit Migrationshintergrund“ hätten Fans und Polizisten „auf sehr aggressive Art“ angegangen. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an, um die Platzverweise gegen die pöbelnden Jugendlichen durchzusetzen. Es sei auffällig gewesen, daß die Ausländer in großen Gruppen gezielt die Feierstimmung gestört hätten, teilte die Polizei mit.

Es ist nicht der erste derartige Vorfall in Essen. Bereits nach dem 4:0 Sieg der Deutschen gegen Portugal hatten junge Einwanderer gezielt feiernde Fußballanhänger beschimpft und eine Massenschlägerei mit knapp 100 beteiligten Personen verursacht. Ein Mann wurde festgenommen, nachdem er mit einem Gürtel um sich geschlagen hatte.

hier gefunden – http://www.ultras.ws/weltmeisterschaft-f13/2014-ausschreitungen-krawalle-t13565-21.html#p728840

Jul
10

Brasilianischer Fight

Es dauert eine ganze Weile, aber dann geht es doch noch endlich richtig zur Sache :-)

Im bei Spielen der Seleção immer gut besuchten Kneipenviertel Savassi hatte die Polizei bei mehreren gewalttätigen Auseinandersetzungen Schwerstarbeit zu verrichten. Auch im Mineirão-Stadion erhitzten sich die Gemüter. Die Security-Leute waren meist schnell zur Stelle, um Schlimmeres zu verhindern. Auch auf den FIFA-Fan-Festen schlug die Partystimmung in Gewalt um. An der Copacabana löste eine Massenkeilerei kurzzeitig Panik aus. In Recife musste berittene Polizisten Kämpfe unter den Fans stoppen. In Salvador wurde die Musikshow nach dem Spiel nach einer Schlägerei abgebrochen.

Wo sonst noch geprügelt, geschlagen, gespuckt und gepupst wurde erfahrt ihr hier – http://www.ultras.ws/weltmeisterschaft-f13/2014-ausschreitungen-krawalle-t13565-14.html

Jul
08

Hannover: Die feste Sitzplatzlüge

Ab gestern (mit Ablauf der Wandlungsphase) ist es also offiziell: eine freie Platzwahl wird es in den ehemaligen RK-Blöcken nicht mehr geben. Wo es noch vor einigen Tagen hieß, dass die freie Platzwahl in den Blöcken erhalten bleibt, wurde gestern eine E-Mail mit dem Inhalt verschickt, dass eine feste Sitzplatzzuweisung von vielen Zuschauern der Blöcke N16/17 gewünscht gewesen sei und diesem Wunsch nun nachgekommen werde.

Wir bezweifeln stark, dass sich eine Mehrheit der Dauerkarteninhaber feste Sitzplätze wünscht und diesen Wunsch gegenüber Hannover 96 geäußert hat. Außerdem trägt dieses Modell den gewachsenen Strukturen im Block nicht genügend Rechnung. Darüberhinaus sind wir der Auffassung, dass es die Verantwortlichen bei Hannover 96 nicht zu interessieren hat, wer mit wem regelmäßig die Heimspiele besucht. Auch in anderen Stadionbereichen besitzt Hannover 96 entsprechende Kenntnisse nicht. Zusammenfassend verschärft diese erneut völlig wahllos erscheinende Maßnahme die Spannungen zwischen Hannover 96 und der Fanszene.

Daher rufen wir euch, wenn ihr eure Dauerkarte im entsprechenden Bereich gewandelt habt, dazu auf, eine Mail an service@hannover96.de zu schicken, in der ihr dieser Behauptung ausdrücklich widersprecht.

Folgender Inhalt sollte genügen:

“Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit widerspreche ich als Betroffener ausdrücklich der durch Ihre Mail vom 07.07.2014 suggerierten Auffassung, die Mehrheit der Besucher des ehemaligen Rote-Kurve-Blocks (N16/17) wünschten sich eine Zuweisung fester Sitzplätze. Ich als Kunde in diesem Bereich wünsche dagegen ausdrücklich, dass die freie Platzwahl erhalten bleibt. Diese Mail habe ich im CC auch an die IG Rote Kurve gesandt.

Mit freundlichen Grüßen”

Wichtig: Setzt unbedingt die Rote Kurve mit der E-Mail-Adresse info@rotekurve.de ins CC und sendet uns auch Beschwerdemails, die ihr schon gestern und heute im Laufe des Tages zu dieser Thematik an 96 gesendet habt, damit wir unsere Statistik komplettieren. So können wir den vermeintlich gegenüber 96 geäußerten Wünschen ein repräsentatives Meinungsbild gegenüberstellen.

Eure IG Rote Kurve

hier gefunden - http://www.ultras.ws/unsere-deutschen-fussballvereine-und-mannschaften-f3/hannover-t244-2191.html#p728678

Jul
01

Schland im Viertelfinale

Aber für echte Fußballfans wird es immer unerträglicher…

(…) Richtiger Fußball geht etwa so: Es ist kalt, möglichst noch regnerisch, die eigene Mannschaft müht sich, aber das Tor ist wie vernagelt. Der Schiedsrichter versagt, der eigene Trainer verzweifelt. Es ist ein Drama, das fortwährend am Rande der Tragödie balanciert. Für einen gewöhnlichen Zuschauer sterbenslangweilig. Für jeden Menschen aber, der erwählt worden ist, dieser oder jener Mannschaft auf ihren Irrwegen durch Pokalpleiten und Ligatriumphe, durch Aufstiege, Abstiege und Neuerfindungen zu folgen, ist es das Theater des Lebens, ein jede Woche live neugeschriebenes Kapitel einer unendlichen Geschichte, die mal zu Tränen rührt und mal zum Jubeln zwingt.

Ganz anders, wo die deutsche Nationalmannschaft aufläuft. Aller zwei Jahre sammeln sich rund um die Weltturniere, in die das Team von Jogi Löw stets als einer der Mitfavoriten geht, ein Fan-Volk ganz anderen Zuschnitts. Sie haben es gern sonnig, sie werden beim Zuschauen gern am Platz bedient. Sie sind gekommen, um zu siegen, Niederlagen verschlagen ihnen generell die Laune, denn sie verstehen nicht, dass alles zusammengehört: Das Leiden und das Versagen und das Gerettetwerden und das lässige Dominieren (…)

hier gefunden – http://www.ultras.ws/unsere-deutsche-nationalmannschaft-f15/public-viewing-rudelgucken-der-fuszball-holle-t13588.html#p727936

Jun
27

Deutschland im Achtelfinale

Zweimal spielte Deutschland bisher gegen Algerien – und verlor. Der deutsche Achtelfinalgegner ist zwar nicht das stärkste Team aller Achtelfinalteilnehmer, aber für Deutschland ein unangenehmer Gegner.

Was sonst noch geschah…

(…) Der DFB wünscht sich bei der WM in Brasilien von der FIFA mehr Entgegenkommen für die Belange der deutschen Fans. In einem Schreiben an Jerome Valcke hat DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock seinen FIFA-Kollegen gebeten, die spezielle deutsche Fan-Kultur zu berücksichtigen und die Fan-Aktionen zu unterstützen. “Tausende deutscher Fans nehmen große Strapazen auf sich, um unsere Mannschaft bei diesem Turnier zu unterstützen. Wir wünschen uns, dass sie im Rahmen der geltenden Regeln möglichst viele Freiheiten bekommen, um ihre friedlichen und stimmungsvollen Aktionen in den Stadien zeigen zu können”, sagt Sandrock.

Bereits vor der WM hatte der Fan Club Nationalmannschaft powered by Coca-Cola, der in der Nähe von Recife ein Fan Club-Resort eingerichtet hat, die geplanten Aktivitäten wie das Ausrollen der Blockfahne oder das Ausbreiten des Riesen-Trikots bei den zuständigen Stellen der FIFA hinterlegt und im jeweiligen Spielort erneut angemeldet. Die Aktionen wurden abgelehnt. Besonderer Unmut entstand, als zu Beginn des zweiten Gruppenspiels gegen Ghana die bereits aufgehängten Banner durch Ordnungskräfte entfernt wurden. Die FIFA hatte sich im Nachgang dafür entschuldigt.

“Wir alle haben kein Interesse daran, dass unsere Fans ihren Unmut gegen solche Aktionen und die FIFA lautstark zum Ausdruck bringen, sondern stattdessen ein tolles Fest feiern”, sagt Sandrock, der sich darüber hinaus wünscht, dass die FIFA die logistischen Bedürfnisse der Fans im Blick hat. Dies betrifft unter anderem die Anreise, Parkmöglichkeiten für Fan-Busse sowie die Kurven-Zuteilung (…)

mehr – http://www.ultras.ws/weltmeisterschaft-f13/2014-t13319.html

Jun
25

Leseprobe: HH-Hirni, Hoffe-Homer und KSC-Kutti

Die Abenteuer der Flaggenfetischisten im fernen Südamerika – schon bald auch im gut sortierten Fachhandel erhältlich…

Bei Sonnenaufgang trudelt Hoffe Homer total außer Atem ein. „Ein Skandal! Mein Flug hatte acht Stunden Verspätung weil vor dem Start ein Triebwerkschaden festgestellt wurde!“ versucht er sich japsend und hustend für sein ungewohnt unpünktliches Erscheinen zu rechtfertigen. „Als wir über dem Atlantik flogen, hatten einige Passagiere sogar die Befürchtung, abzustürzen. Nicht auszudenken, wenn ich und meine Fahne nicht in Brasilien angekommen wären …“„Atme erstmal tiiief ein.“ empfielt ihm KSC-Kutti.

„So langsam nervt mich diese Abhetzerei zu jedem Spiel. Man ist schließlich nicht mehr der Jüngste!“ wirft Junkersdorf Jünter ein um anschließend einen bahnbrechenden Vorschlag zu starten: „Persönlichkeiten wie unsereins sollten ausgeruht zu den Spielen erscheinen können. Schließlich wäre ohne unsere Zaunfahnen der Fußball nicht das, was er ist. Darum empfehle ich, dass Banner nur noch in der zeitlichen und TV-gerechten Reihenfolge der aktuellen Top 10 des Fahnenrankings aufgehängt werden dürfen. Jeder, der tiefer gelistet ist oder überhaupt nicht gerankt wurde, sollte sich mit der Restplatzvergabe begnügen. So können die alteingesessenen Fahnenhopper auch mal gemütlich zu ihren Spielen reisen, während Bannerträger, die erst kurze Zeit im Amt sind, sich bewähren müssen und dadurch einen Motivationsschub erfahren.

Daraufhin fängt der erst 19jährige Elversberg Elvis wütend zu schnauben an. „Du tickst wohl nicht mehr richtig! Alte Säcke wie du wollen erst zu Kick Off antanzen, und wir sollen uns die ganze Nacht die Beine in den Bauch stehen, um dann die gammeligen, TV-ungerechten Lücken abstauben zu dürfen? Das hättest du wohl gerne!“„Ja klar, schließlich hing mein Stöffchen schon am anderen Ende der Welt als du noch nicht geboren warst!“ antwortet der Kölner kühl.

Der Elversberger ballt seine Fäuste. „Dann wird es Zeit, dass du mal in Rente gehst!“KSC-Kutti sieht die Situation eskalieren und stellt sich zwischen Jung und Alt. „Ruhig, meine Herren! Ich verstehe eure Argumente, aber in solch einem speziellen Fall muss eine demokratische Lösung her. Daher empfehle ich, nach der Gruppenphase die Einberufung einer Fahnenhopperkonferenz zwecks Diskussion und Abstimmung.“ „Geht in Ordnung.“ antwortet Elversberg Elvis mit hochrotem Kopf und schnellem Atem. Wenn es um seine angestrebte Fahnenhopperkarriere geht, ist mit ihm einfach nicht zu spaßen.

alles lesen – http://www.ultras.ws/ultra-ultrafans-und-ultras-themen-allgemein-f2/fahnen-hopping-t7889-987.html#p727643

Jun
24

Wieder mal Boykott von Red Bull ?

Mit großer Bestürzung haben wir von dem geplanten Testspiel gegen RB Leipzig im Rahmen des Trainingslagers erfahren. Da jenes in Österreich stattfindet, ist ein wirksamer Protest vor Ort nicht möglich und zwingt uns zu diesem Schritt.

Um den ein oder anderen aufzuklären, warum wir RB ablehnen, sei gesagt, dass RB all jenes verkörpert was wir aktive Fans nicht wollen. Ein Verein, mit keinerlei Geschichte, am Leben gehalten von einem einzigen Konzern, ohne mündige Fans, die in der Lage sind die Perversion dieses Konstruktes zu erkennen, ohne die Möglichkeit selber am Vereinsleben teilzuhaben, eine Maschinerie zur Mehrung des Ansehens einer Marke und der damit verbundenen Instrumentialisierung des Fußballs, steht im krassesten Widerspruch zu all jenen Dingen, die für uns den Fußball ausmachen und die unsere SG ausmacht. Die SG ist kein Traditionsverein mit Massen an Fans, nein, einige hundert Zuschauer besuchen die Heimspiele im Fautenhau, man kennt sich, begrüßt die Spieler per Handschlag und trinkt manchmal auch zusammen mit den Vereinsoffiziellen einen Schluck. Mit der Semiprofessionalität auf den Fahnen geschrieben steht die SG in der 3. Liga als einzigste Mannschaft mit einem solchen Konzept da, was eher an die Verhältnisse in den 50er Jahren erinnert, jedoch auch in der Gegenwart super funktioniert, wie die durchwegs positive sportliche Fieberkurve belegt. Genau deshalb ist die SG auch keine Retorte wie Hoffenheim oder ein pures Marketingprodukt wie RB. Wo in Hoffenheim schon zu Viertligazeiten astronomische Gehälter gezahlt wurden, genau wie bei RB, die sich schon zu Fünftligazeiten Spieler der Klasse 2. und 3. Liga leisteten, lag der Regionalliga Etat der SG bei 1,3 Mio. Euro und damit im oberen Mittelfeld der Liga. Auch an der Struktur gibt es erhebliche Differenzen, hat man in Hoffenheim erst nach ein paar Jahren das Stimmrecht und bei RB gar nicht erst die Möglichkeit Mitglied zu werden, kann man bei der SG ohne Probleme Mitglied werden und sich aktiv in das Vereinsleben einbringen. So ist auch eine Opposition möglich und durch das oben erwähnte Finanzkonzept macht man sich nicht von irgendwelchen Firmen oder Mäzenen abhängig. So passt die SG in keine Schublade, in der sie von den Traditionalisten oder Konsumenten gerne gesteckt werden möchte, sie ist eben was besonderes.

mehr lesen – http://www.ultras.ws/unsere-deutschen-fussballvereine-und-mannschaften-f3/sonnenhof-groszaspach-t13038-28.html

Jun
20

Neue Tradition: HFC Falke e.V.

(…) Was die 15 Gründer des neuen Vereins bewegt, ist die „allgemeine Entwicklung des professionellen Fußballs“. In den letzten 15 Jahren habe diese nach Meinung der Verantwortlichen auch „unsere Heimat“ eingeholt. Im modernen Fußball würden Rechte an Stadiennamen verkauft und Vereinsnamen geändert. Es würden Vereinsanteile veräußert und Politiker würden den Fußball als Wahlplattform nutzen, schreiben die Betreiber der Facebookseite. Der professionelle Kick habe sich entfremdet und zu einem Event- und Kapitalmonster entwickelt.

Für viele HSV-Fans ist die Schmerzgrenze überschritten. Die Antwort auf die Frage, was man jetzt tun sollte, beantworten sich die Gründer des neuen Vereins nun selbst. Resignation aufgrund der dezeitigen Entwicklung: Ja! Liebe zum Sport: Ja! Liebe zum Vereinsleben: Ja! Das ist ein dreimaliges und eindeutiges „Ja!“ zur Veränderung und zur Gründung eines neuen Vereins: Den HFC Falke e.V.

Warum HFC Falke? Der Name ist eine Hommage an die damaligen Gründungsvereine des Hamburger SV. Aus dem Hamburger FC 88 und dem FC Falke 06 entstand 1919 zusammen mit dem SC Germania 1887 der HSV. Alle Menschen, die nach der Mitgliedervollversammlung und der Ausgliederung der Profisparte des HSV Fußball in ein „Loch“ gefallen sind, sollen hier eine neue emotionale Heimat finden. Und das ohne Einschränkungen. Die Macher hinter der Idee HFC Falke e.V. wollen jedoch niemanden ausschließen. Jeder solle weiterhin zu HSV-Spielen gehen – mit oder ohne Dauerkarte. Wer sich der Sache jedoch verbunden fühlt, der sei herzlich willkommen. Für den in der Gründungsphase befindlichen HFC Falke ist eines klar: Es ist ein positives Zeichen, ein Start in eine neue und hoffentlich bessere Zukunft. Mit dem HFC Falke e.V. wollen die Gründer einen „steinigen Weg gemeinsam gehen [...] und uns das wieder zurückholen, was wir glauben verloren zu haben: Die Liebe zum Sport.“

Diese Zukunft wird nach den Plänen aber ganz unten anfangen. In der Kreisklasse soll ab 2015/2016 eine eigene Mannschaft am Ligabetrieb teilnehmen. In den nächsten Wochen laufen die Vorbereitungen für die Vereinsgründung an. Ab 19. Juni, so die Verantwortlichen, soll diese Idee in die Tat umgesetzt werden. Der 19. Juni steht hierbei für das Gründungsjahr des von Falke 06. Danach wird es dann am 13. Juli zu einer Gründerversammlung auf Hamburger Boden kommen. Ort und Zeit sind bislang noch nicht bekanntgegeben worden. Als kleines Bonbon für die Teilnehmer gilt jeder, der an der Gründerversammlung teilnimmt und Mitglied wird, als Gründer des HFC Falke. Eine erste Mitgliederversammlung ist bereits für Ende August/Anfang September geplant. Auf Facebook sammelten die Ideengeber für den HFC Falke mittlerweile 1700 Sympathisanten und es werden sicherlich noch einige mehr (…)

hier gefunden – http://www.ultras.ws/unsere-deutschen-fussballvereine-und-mannschaften-f3/hfc-falke-t13572.html#p727256

Jun
17

WM Fahnensuchtis im TV

Halle/S., Borsti, Grosblie, Dudenhofenssohn sind die Namen der Fahnen, welche man fast bei jedem Spiel der WM auch in Brasilien sieht. Einfach nur ultra-mediengeil oder was steckt dahinter? Doch nicht überall kommen die Fahnensuchtis gut an.

(…) Schau dir die Leute mal an, wie sie sich verhalten mit ihrem Auftreten und was man von ihnen hört, die Fahne bei Internationalen Spielen 3x während dem Spiel umhängen oder gleich 2x gleichzeitig aufhängen, zu NICHTIMTV Spiele fahren sie nicht oder bleiben sie mal gern daheim oder sich zB. als Kasachischer Fan oder als Fanclub von Barcelona auszugeben nur um sie TVgerecht zu präsentieren. Haben die Leute keinen Stolz ? Sowas ist doch einfach nur krank und hat nichts mit irgendeiner Fankultur zutun! Ballkinder die vor der Fahne stehn verscheuchen, irgendwelchen Personen Geld in die Hand drücken dass sie die Fahne mit ins Bild halten, wenn es ein Angriff gibt oder bei irgendeinem Spiel bei EM oder WM aufhängen sind doch nur wenige Beispiele. Wer sind eigentlich denen ihre Vorbilder ? Sponsorenwerbebanden ? Und über sowas redet man einfach mit Leuten, auch von anderen Vereinen und jeder klatscht die Hände über den Kopf zusammen wenn man sich nach ihnen erkundigt oder man die aktiven Leute nach der Meinung fragt. Frag dich mal warum es solche Personen bei der Eintracht aus Frankfurt oder Rostock, Dresden, Nürnberg nicht gibt, weil es da eben gleich eine auf die Schädeldecke gibt (…)

mehr – http://www.ultras.ws/ultra-ultrafans-und-ultras-themen-allgemein-f2/fahnen-hopping-t7889-903.html#p727085