Wuppertal – Lippstadt

Wuppertal – Lippstadt

Nach dem Testspiel der Oberligisten lauerten rund 30 Wuppertaler Hooligans zwölf SVL-Fans auf und jagten diese. Das berichtet die Westdeutsche Zeitung.

Demnach sollen sich die schockierenden Szenen nach Schlusspfiff abgespielt haben. Die Gästefans waren durch einen Hinterausgang zu ihren Autos geführt worden. Laut der WZ sollen dann in einem angrenzenden Waldstück WSV-Hooligans den Angriff gestartet haben. Die Lippstädter flüchteten zurück zum Sportplatz am Freudenberg. Spieler und Trainer verfolgten das Treiben fassungslos. Nach dem Bericht der WZ sollen dann Trainer und Spieler des WSV eingegriffen und die Situation beruhigt haben. Laut der herbeigerückten zehn Polizeibeamten und des Lippstadter Managers Christopher Albert kam niemand ernsthaft zu Schaden.

mehr – http://www.ultras.ws/ausschreitungen-beim-fussball-fuszball-krawalle-f1/wuppertal-lippstadt-2015-t14017.html#p770439

Leeds United – Eintracht Frankfurt

Leeds United – Eintracht Frankfurt

90 Minuten lang ging alles gut, dann flogen plötzlich die Fäuste. Das Testspiel zwischen dem Bundesligisten Eintracht Frankfurt und Leeds United im österreichischen Eugendorf ist von schweren Ausschreitungen überschattet worden.

Nach der Partie, die die Hessen gegen den englischen Zweitligisten mit 2:1 (0:1) gewannen, kam es am Spielfeldrand zu Jagdszenen und heftigen Schlägereien. Mehrere Hooligans vermummten sich mit Gesichtsmasken. Nach Informationen der Frankfurter Neuen Presse gab es mehrere Festnahmen. Zudem soll es auf englischer Seite zwei verletzte Fans geben.

hier gefunden – http://www.ultras.ws/ausschreitungen-beim-fussball-fuszball-krawalle-f1/leeds-united-eintracht-frankfurt-t14013-7.html#p770172

Achtung die gefährlichsten Hooligans Deutschlands

Achtung die gefährlichsten Hooligans Deutschlands

…kommen natürlich aus Hoffenheim

Hier die ganze Liste der extremsten, brutalsten, gewaltätigtsten, Terror-Hooligans aus Deutschland, so das Wurschtblatt 90min.ch

(…) Gewalt im Fußball ist ein schier unlösbares und ewiges Problem. Trotz zahlreicher Sicherheit- und Einschränkungsmaßnahmen sinkt die Zahl der Hooligans in deutschen Stadien nicht. Allein die Zahlen der registrierten Hooligans der Kategorie B (gewaltbereit) und Kategorie C (gewaltsuchend) ist erschreckend. Die Bild veröffentlichte eine Liste der Vereine mit den meisten registrierten Hooligans der Kategorie B und C. Die gefährlichsten sehen Sie in der Folge (…)

mehr lesen – http://www.ultras.ws/ultra-ultrafans-und-ultras-themen-allgemein-f2/die-gefahrlichsten-hooligan-ultras-gruppen-deutschlands-t14011.html

Doku – Randale-Fußballfans außer Kontrolle

Doku – Randale-Fußballfans außer Kontrolle

Sie rasen im Pulk aufeinander zu und prügeln sich. Hooligans treffen sich seit langem zu organisierten Schlägereien nicht nur im Schatten von Fußballstadien.

mehr Dokus zu Hooligans und Ultras –

http://www.ultras.ws/videos-filme-clips-f11/reportagen-und-dokus-gewalt-fuszball-hooligans-t4664.html

Gais Hooligans Video

Gais Hooligans Video

Letzte Meldung:

Ein Urteil hat in Schweden bestätigt, dass die Vereine nur für Geldstrafen aufkommen müssen, solange sie nicht die Sicherheitsanforderungen erfüllen. Sollte dies jedoch der Fall sein, so müssen die Vereine die Bußgelder nicht aufbringen. AIK Stockholm hat bereits von dem neuen Urteil profitiert, weil sie eine Strafe in Höhe von 19.000 Euro nicht bezahlen mussten. Das Zünden von Bengalos im Spiel gegen Hammarby war der Grund für die Verurteilung. Ausreichende Sicherheitsvorkehrungen, die der Verein getroffen hatte, bewahrten ihn aber nun vor der Bezahlung des Bußgeldes.

mehr aus Schweden – http://www.ultras.ws/szene-europa-f8/schweden-t799-448.html#p768667

Frankfurt: linke Ultras vs. rechte Hools

Frankfurt: linke Ultras vs. rechte Hools

In der Kurve stehen sie zusammen, politisch sind sie aber getrennt. So genannte Antfia-Ultras aus der linken Szene greifen erneut rechtsorientierte Fußballfans an. So findet man aktuell in den Google News –

(…) Am Samstag kam es in Frankfurt am Main zu einer Demonstration unter dem Motto „Widerstand Ost/West – Kundgebung gegen die radikale Islamisierung“ an der auch rechte Hooligans teilnahmen. Diese wurden mehrmals von Frankfurter Ultras attackiert.

Im Bahnhofsviertel sowie in der Münchner Straße kam es nach Polizeiangaben zu Auseinandersetzungen zwischen etwa zehn Hooligans und 30 linksorientierten Ultras. Etwa 30 Hooligans reisten demnach aus dem Raum Pforzheim an, zwei von ihnen wurden wegen Körperverletzung festgenommen, da sie Gegendemonstranten angegriffen haben sollen.

Bei Vorkontrollen zur „Widerstand Ost/West – Kundgebung gegen die radikale Islamisierung“ stellte die Polizei Waffen, wie z.B. ein Einhandmesser und ein Wurfstern sicher. Während der Demonstration, an der bis zu 250 Personen teilnahmen, darunter nach Polizeiangaben auch Hooligans aus verschiedenen deutschen Städten, kam zu Flaschenwürfen auf Gegendemonstranten (…)

Sozis und Demokraten für die Vorratsdatenspeicherung

Sozis und Demokraten für die Vorratsdatenspeicherung

Wer hat uns verraten? Naja das wussten wir ja schon. Doch nun zeigt die SPD einmal mehr ihr wahres Gesicht und kriecht den Leuten von der CDU in den schönen warmen Darm. Nicht nur böse Hooligans oder Ultras stehen nämlich nun auf der amtlichen Terrorspeicherliste – nein gleich alle Bürger diesen Staates.

“Von 227 stimmberechtigten Delegierten stimmten 124 mit Ja, 88 mit nein, sieben enthielten sich und acht nahmen gar nicht an der Endabstimmung teil. Das ergibt nur 56 Prozent Zustimmung, nicht 60. Und das ist dann kein sonderlich berauschendes Ergebnis. Vor allem, wenn man sich in Erinnerung ruft, dass die SPD-Spitze diese Woche die denkbar größte Drohung an die Delegierten formuliert hatte: Sie hätten hier nicht nur die Verantwortung für eine “ausgewogene Balance zwischen Freiheit und polizeilicher Sicherheit” – so das Argument der Parteiführung – , sondern auch die für die Zukunft des Parteivorsitzenden und die eigene Regierungsfähigkeit.”

mehr noch – http://www.ultras.ws/post534512.html?hilit=vorratsdatenspeicherung#p534512

Borussia Dortmund – Stadionverbote Studie

Borussia Dortmund – Stadionverbote Studie

Die am Dienstag vorgestellte Studie des Bochumer Kriminologen Prof. Thomas Feltes liefert dazu überraschende Ergebnisse. Die meisten Stadionverbote – bezogen auf je 100.000 Zuschauer – verhängten demnach die Vereine Cottbus, Dresden, Bochum und Köln. Dortmund liegt in dieser Rangliste auf Platz sieben, obwohl die BVB-Fans absolut gesehen die höchste Zahl an „Stadionverbotlern“ stellen. Die meisten Verbote werden wegen des Besitzes oder der Zündung von Feuerwerkskörpern, Körperverletzung oder Widerstands gegen Polizeibeamte verhängt.

Feltes hat für seine Studie rund 2700 Personen in den Blick genommen, die 2012 und 2013 von Fußballvereinen und vom Deutschen Fußball Bund (DFB) mit einem Stadionverbot belegt wurden. Dabei stellte sich heraus, dass rund 70 Prozent von ihnen als „vorbestraft“ registriert sind, weil sie zuvor wegen einer Straftat verurteilt oder mit bestimmten Maßnahmen belegt worden waren. „Dieser hohe Anteil von vorbestraften Personen hat uns überrascht“, räumt Feltes ein.

Das Spektrum reiche von Diebstahl oder Unterhaltsentziehung über Drogenkriminalität bis hin zu schweren Straftaten wie Vergewaltigung. Auch ein weiteres Ergebnis hatte der Wissenschaftler nicht erwartet: Die Altersspanne der vorbestraften Stadionverbotler ist sehr groß, sie reicht von 16 bis 74.

Ob Stadionverbote allerdings wirksam sind, zog Feltes schon zuvor in Zweifel. In der Fan-Szene würden die Betroffenen nicht selten als Helden glorifiziert. Statt zu einer Ausgrenzung der Hooligans würden so zuweilen Solidarisierungseffekte in der Szene entstehen. Man müsse daher mehr über die betroffenen Personen wissen, um bessere Präventionswege zu finden. Die neue Studie ist ein Schritt in diese Richtung.

hier gefunden – http://www.ultras.ws/ultra-ultrafans-und-ultras-themen-allgemein-f2/bvb-die-nummer-t13992.html

Lautsprecheranlagen in Stadien

Lautsprecheranlagen in Stadien

Meinungen aus dem Forum:

# Lautsprecheranlagen zu nutzen gehört genauso zum modernen Fussball,
wie das sich Ultras/Ultragruppen heutzutage für TV-Teams bereiterklären
Interviews / Einblicke zu geben. Das ist aber nun meine persönliche Wahrnehmung von Wein und Wasser.

#Zum Thema TV Einblicke kann ich nur sagen, dass es ganz im Gegenteil eher früher einfacher war an Interviews zu kommen. Ultras sind viel skeptischer heutzutage den Medien gegenüber. Gibt zahlreiches Material aus den Hooliganszenen der 80er und 90er obwohl das Medieninteresse sogar häufig geringer war. Als Beispiel: ‘Die sind eben so’ Doku. Nimmt euch vllt auch mal die Illusion, dass früher alles fair war und so weiter . Auch später aus 90ern gibt es noch sehr detaillierte Dokus aus Ultrakreisen, die die Gruppenstrukturen zeigen. Sowas gibt es eher nicht mehr.

#Der Effekt in Hamburg (gerade neu installiert) schwankt zwischen “Wow, nie da gewesene Beteiligungsquote bei schlechtem Spielverlauf” und “Oh peinlich, schrei nicht jede 2 Minuten ins Mikro”.  Ich habe oft staunend auf die Eintracht-Kurve oder Dresden geschaut in Hinblick auf deren Mitmachquote. Muss jetzt aber feststellen, dass die Quote im Volksparktstadion ähnlich aussieht mit der Lautsprecheranlage. Kann in großen Stadien also viel ausmachen. Aber sollte sparsam eingesetzt werden…

http://www.ultras.ws/ultra-ultrafans-und-ultras-themen-allgemein-f2/lautsprecheranlagen-t13946-7.html

Die Ultras Hooligans – Untersuchung

Seit 2009 gibt es einen interessanten Thread im Forum von Ultras.ws, welcher bis dato immerhin auf 23 Seiten mit 159 Beiträgen geschafft hat. Ultras und Hooligans als Wissenschaft, so in etwa sehen es zumindest die selbsternannten Fanforscher.

Interview mit Professor Gunter A. Pilz

Fußball-Fan-Szene: “Vieles kritischer hinterfragen!”

[…] :arrow: tz.de | 18. Januar 2015 |

***

Podcast: Hörenswertes Interview mit dem Sportpsychologen Gerhard Vinnai aus dem Jahre 2010.Eine Kritik am Rasensport – Interview mit Gerhard Vinnai[…] :arrow: footballuprising.blogsport.eu | undatiert |

***
Suche nach der roten TrennlinieIm Stadion sorgen die “Ultra”-Fans für Stimmung – aber immer häufiger auch für Gewalt. Nach den jüngsten Grenzüberschreitungen stellt sich die Frage: Findet in den Kurven eine Radikalisierung statt?[…] :arrow: sueddeutsche.de | 14. März 2015 |

***
Ultras und Hooligans sind nicht das Gleiche[…]
:arrow: sports.vice.com | 14. März 2015 |
***