Ultras Ultra Hooligans Hools

Infos aus der Fanszene – Die Wahrheit ist oft schmerzhaft!

Ultras Forum

Ultras: Ein Problem nur in Kaiserslautern?

Ultras: Ein Problem nur in Kaiserslautern?

Aus dem Forum:

Ob man die Probleme in Kaiserslautern wirklich so erkannt hat? Ich bin mir da nicht so sicher.

Fragt mal bei den DC nach, was sie vom Umzug der FY in “ihren” Block halten, warum sie ihre Fahne nicht mehr hängen haben und plötzlich auch nicht mehr Mitglied der “Szene KL” sind.

Fragt mal bei den “Normalos” nach, was sie von dem 90 Minuten “Ultra Sing Sang” halten der regelmäßig von FY und in Teilen auch von GL und PI abgespult wird. Lautern, das wissen freilich nur die, die auch schon vor 10, 20, 30 Jahren in der Kurve standen oder wenigstens mit ihren Vätern auf der Tribüne Platz genommen hatten, war nie für seinen Daurgesang bekannt, nicht für den 90-minütigen Dauersupport wie Viele heute propagieren. Lautern, das war in erster Linie Krach, Lärm, Hass, Pfiffe und Pöbeleien. Kurzum, die Stimmung war doch recht einzigartig und anders wie im restlichen Fußballdeutschland. Von dieser Einzigartigkeit ist schon lange nicht mehr viel geblieben (außer den Taschentüchern vielleicht, möge man zu ihnen stehen wie man möchte). Sicher, das liegt zum Teil auch am vielgescholtenen Erfolgsfan und Eventtouristen, aber nicht vielleicht auch daran, dass man mit aller Macht versucht hat der Kurve seinen (Ultra-)Stempel aufzudrücken? Vielleicht nicht auch daran, dass man ganz bewusst das Chaos und das Durcheinandersingen und Schreien durch Vorsänger, Megafonanlage und Co. im Keim erstickt hat? Auch wenn gerne Anderes behauptet wird, Gesänge innerhalb der Kurve werden kaum bis garnicht aufgenommen. Lieber startet man mit der nächsten Runde “Beatboxgetrommel” und stimmt wieder einen Lalala-Sing-Sang an.

Fragt mal bei den “Alten” nach, was sie davon halten, dass Ihnen 90 Minuten von einem Sechzehnjährigen die Fahne oder der Doppelhalter vors Gesicht gehalten wird und Kinder ihnen mit “Da steh’n wir!” den Zutritt in bestimmte Beriche einzelner Blöcke verwähren. Sicher, zu Ultra gehört auch “sein Ding durchziehen”, aber wird nicht auch immer von Hierarchie, von Zusammenhalt in der Kurve gesprochen? Hat das nicht auch etwas damit zu tun, dass man die respektiert, die schon lange vor einem da waren – die nicht selten auch noch lange da sein werden, nachdem die jugendliche (Ultra-)Begeisterung wieder erloschen ist?

Insgesamt hat sicher auch der sportliche Niedergang, die unfassbar unansehnliche Spielweise der Mannschaft und die generelle Unzufriedenheit einen erheblichen Anteil an der immer schlechter werdenden Stimmung. So lange man die oben genannten Beispiele aber weiterhin so geflissentlich ignoriert, wird sich an der Gesamtsituation in absehbarer Zeit wohl nichts ändern.

mehr – http://www.ultras.ws/unsere-deutschen-fussballvereine-und-mannschaften-f3/kaiserslautern-t3895-1482.html

Keine Antworten zu “Ultras: Ein Problem nur in Kaiserslautern?”

Antwort hinterlassen